Home

International Conference


Media, Knowledge & Education: Cultures and Ethics of Sharing

University of Innsbruck, Austria
18 and 19 November 2011

Sharing has emerged as one of the core cultural values native to the networked environment where information has many properties of a classic public good, that is, it is non-rivalrous in use and nonexcludable in access. As Manuel Castells (2009, p. 126) puts it: "In our society, the protocols of communication are not based on the sharing of culture but on the culture of sharing." IT-based innovation has increasingly impacted on the way individuals share information and recently forced society into a discourse about what can, should, must or even must not be shared. Yet, the sharing of information has been discussed primarily from the point of view of copyright (free licenses, law enforcement, law reforms) and from the economic perspective (new modes of production, business models, potential to turn around industries, financing the 'first copy').

With this conference, we move beyond these aspects and shift the focus to the cultural and normative dimensions of sharing. What are the values embedded in this informational 'culture of sharing'? How do they differ across various contexts, organizational and social practices? How do these relate to, transform, and possibly conflict with other value sets dominant in organizations and society? How does the widespread use of online sharing platforms affect organizations and society?


Please use the menu on the left for information about the conference. 
Attending the conference is free of charge; we do ask you to register here.


Internationalen Tagung

Medien – Wissen – Bildung: Kulturen und Ethiken des Teilens

Universität Innsbruck
18. und 19. November 2011

In vernetzten Umgebungen, wo Information viele der Eigenschaften eines klassischen öffentlichen Guts hat – etwa nicht-rivale Nutzung und offener Zugang – hat sich das Teilen als zentraler kultureller Wert herauskristallisiert. „In unserer Gesellschaft“, so Manuel Castells (2009, 126), „beruhen die Kommunikationsprotokolle nicht auf dem Teilen von Kultur, sondern auf einer Kultur des Teilens.“ IT-basierte Innovationen haben sich zunehmend auf die Formen ausgewirkt, in der Menschen Informationen teilen. Es ist eine Debatte darüber entstanden, was geteilt werden kann, soll, muss bzw. was nicht geteilt werden darf. Doch das Teilen von Information wurde vor allem aus der Perspektive des Urheberrechts (freie Lizenzen, rechtliche Durchsetzung von Ansprüchen, Gesetzesreformen) sowie aus wirtschaftlicher Sicht diskutiert (neue Produktionsformen und Geschäftsmodelle, Möglichkeiten wirtschaftlicher Neubelebung, Finanzierung der „ersten Kopie“).

Diese Konferenz geht über diese Sichtweisen hinaus und konzentriert sich auf die kulturellen und normativen Dimensionen des Teilens. Auf welchen Werten beruhen Kulturen des Teilens von Information? Wie unterscheiden sie sich in verschiedenen Kontexten und gesellschaftlichen Praxisformen? Wie verhalten sie sich zu anderen beherrschenden Werten in Organisationen und der Gesellschaft, wie verändern sie diese Werte, und welche Konflikte entstehen dabei? Wie wirkt sich die allgemeine Verfügbarkeit von Plattformen des Teilens im Internet auf die Gesellschaft aus?

Für Informationen über die Konferenz bitte das Menü links benutzen.
Der Besuch der Konferenz ist kostenlos. Bitte melden Sie sich hier an.

Supported by:


Media partners: